Projekte Tom Gratza (Auswahl)

Phantastische Welten

Tiere im Schnee

Im Bautunnel am Judenberg in Augsburg ist derzeit eine Audioinstallation von Tom Gratza zu hören zu Bildern u.a. von Henri Rousseau, die von Hannes Althammer (Altstadtverein) ausgewählt wurden, zu dem Thema "Phantastische Welten"

 

Audioinstallation "Tiere im Schnee"

Tiere im Schnee
Tiere im Schnee
Tiere im Schnee

Im Bautunnel am Judenberg in Augsburg ist derzeit eine Audioinstallation von Tom Gratza zu Bildern des Illustrators Michael Paetow zu hören. Hier gibt es außer Musik auch winterliche Geräusche zu hören, sowie Gespräche zwischen einem Bären, einem Streifenhörnchen und einer Rötelmaus, u.a. beim Skifahren, Schlittenfahren und beim Glühweintrinken.

Die Installation läuft zu folgenden Zeiten:

Mo-Fr: 14:00 - 20:00
Sa: 12:00 - 18:00
So: 14:00 - 17:00

Dieses Projekt verwendet u.a. Sounds aus "freesound". Zur vollständigen Liste geht es hier.

This project uses, amongst others, sounds from "freesound". For the full list see here.

 

Der Brief

Ausstellung 'in altre parole'

Ausstellung 'in altre parole'

Ausstellung 'in altre parole'

Ausstellung 'in altre parole'

Das Steinalte ruft sich die letzte Feder aus, die ihm noch geblieben ist und schreibt an windgeblähte Segel.
Diese haben Besseres zu tun als Briefe zu lesen

und geben darum den Brief einem wiederbelebten Denkmal weiter.
Dieses Denkmal ist bis über den Kopf mit seinen Wiederbelebungsfeiern beschäftigt
und schickt darum den Brief einer genialen Doppelbegabung
von Salonlöwe und Opernsänger weiter, der unausgesetzt weithin rollenden Opernlöwendonner ausstößt.

Und so wandert der Brief weiter zu wolligen Blitzen
und so wandert der Brief weiter zu einem elfenbeinernen Luxusgalgen

und so wandert der Brief weiter zu einem unreifen Luftballon
und so wandert der Brief weiter zu zweibeiniger viereckiger verbeulter Luft

die mit Zögeritzen und Igeln vermummt als gewaltiges Stecknagelkissen auftritt
Endlich gelangt der Brief zu Schneemännern,

die Schwarzer Peter spielen und würzige Märchenbriefe sehr lieben,
so sehr lieben, dass sie diese stets ungelesen mit Haut und Haaren auffressen.
(Hans Arp)

Ausstellung 'in altre parole'

Audio-Collage zur Ausstellung "in altre parole"

Eine Audioinstallation von mir mit verschiedensten akustischen Elementen u.a. auch mit Geräuschen aus dem Atélier läuft demnächst zur Ausstellung "in altre parole" von Günther Baumann.

http://guenther-baumann.com

im Kunstforum Martini-Park
Provinostraße 52
86153 Augsburg

Dauer: 10.10.14 - 10.11.15
geöffnet: Do. bis So. jeweils 14:00 - 18:00

Vernissage: Freitag 09.10.15 ab 19:00

 

Audioinstallation „Tiere“

Der Bautunnel am Judenberg (Nähe Moritzplatz Augsburg) wurde von den Kindern des „Kindernest e.V.“ im Hunoldsgraben unter Anleitung von Christiane Martini mit Bildern von Tieren ausgestattet.

Kunstberg Tiere

Dazu läuft täglich von 10:00-20:00 Uhr (Sonntags nur nachmittags 14:00-18:30) eine Audioinstallation von Tom Gratza.

http://altstadt-augsburg.de

Hier ein paar Audio-Samples, u.a. mit Gedichten von Heinz Erhardt und Joachim Ringelnatz, gesprochen von Romy Martini, Maja Martini und Philipp Tassinger, als Kostproben zum Anklicken:

 

Anmerkung: Anfang Mai ist die Kunsttunnel-Installation von Unbekannten beschädigt worden. Ein Großteil der Elektronik wurde dabei gestohlen und musste neu installiert worden.

Hier kann man sich den TV-Beitrag zu diesem Zwischenfall ansehen:
http://www.augsburg.tv/?s=kunsttunnel

 

Rede des toten Christus vom Weltgebäude herab
Zum 250. Geburtstag von Jean Paul

in der Stadtbücherei Augsburg
Text-Klang-Performance
Sprecher: Stefan Schön
Piano, Sampler, Synthesizer: Tom Gratza

am 30.10.13, um 19:30 Uhr in der Stadtbücherei Augsburg

Stefan Schön trägt das textliche Geschehen live vor, begegnet sich selbst in einigen Audio-Samples wieder.

Tom Gratza verstärkt den unmittelbaren Zugriff zum Text durch Geräusche und Musik sowie modifizierte Stimmen und nutzt dabei Sampler, Synthesizer, Piano

Stadtbücherei Augsburg
Ernst-Reuter-Platz 1
86150 Augsburg

 

Audioinstallation „Schritte im Schnee“
im Bautunnel am Judenberg in Augsburg
im Winter 2014 /2015

Winterberg

Das Projekt „Kunstberg Winter“ enthält eine Audio-Installation von Tom Gratza mit dem Titel „Schritte im Schnee“. Die Klanginstallation besteht aus drei Kategorien von Klängen bzw. Geräuschen:

Die akustische Installation „Schritte im Schnee“ zum „Kunstberg Winter“ ist als Gegenpol zur üblicherweise im Dezember allgegenwärtigen Beschallung mit Weihnachtsliedern und Verkaufsmusik auf den Weihnachtsmärkten am Königsplatz, Rathausplatz, Zeugplatz und Moritzplatz gedacht, und soll auf den wenigen Metern des Bautunnels eine eigene, andersartige Atmosphäre erzeugen, vielleicht nur als Kontrast, vielleicht auch zur Erholung. Hier kommt zum Vorschein. was außer Weihnachten sonst noch mit dem Winter in Verbindung gebracht wird. Jeder hat seine eigenen Wintererfahrungen, ärgerliche und schöne. Die Passanten werden daran erinnert und können so innerhalb des Einkaufsrummels kurz verschnaufen und entspannen, sie werden auf den paar Metern im Bautunnel unterhalten, vielleicht auch überrascht und zum Schmunzeln gebracht.

Die Audioinstallation läuft in den Monaten Dezember 2014 bis März 2015, täglich von 11:00 bis 20:30. Im Laufe des Winters wird sich das akustische Geschehen mehrmals verändern.

http://altstadt-augsburg.de/

Dieses Projekt verwendet u.a. Sounds aus "freesound". Zur vollständigen Liste geht es hier.

This project uses, amongst others, sounds from "freesound". For the full list see here.

 

Der Trafikant

Auszüge aus dem Buch „Der Trafikant“ von Robert Seethaler innerhalb des Projekts „Augsburg liest ein Buch“, Näheres hierzu unter:
http://www.buchhandlung-am-obstmarkt.de/de-user-Nachrichten-details-854.html?param1=854

Der Traffikant

An diesem Abend werden im österreichischen Spezialitäten-Restaurant „Edelweiß“ in Pfersee Ausschnitte aus dem „Trafikant“ gelesen. Zum Text gibt es Lieder und Instrumentalstücke aus der Zeit zwischen den beiden Kriegen, die Stadt Wien in den 30er Jahren, die Kulissse für diesen kurzweiligen Roman, wird auf einmal wieder erstaunlich lebendig. Eine kleine Zeitreise, bei der man die spezielle Atmosphäre wirklich mit den Sinnen erspüren kann.

Passend dazu auf der Speisekarte: Österreichische Schmankerl und Heuriger.

Es liest und singt: Matthias Klösel
Dazu an Piano und Synthesizer: Tom Gratza

Donnerstag, 13. 11.14,
Beginn 19:30 Uhr

Restaurant „Edelweiß“
Lutzstraße 10
86 157 Augsburg /Pfersee

Tel. 0821 650 3941

 

Französische Chansons live -
     Le Beaujolais Primeur est arrivé!

In Zusammenarbeit mit dem vhs Club INTERNATIONAL

Etienne Lechat

http://www.vhs-erlangen.de/Kurse%20Details/fachbereich-FS4ef1fcbc00898/semester-14W/autowert-CK_53f4a230962d8

Nach dem großen Erfolg im vergangenen Jahr gibt es wieder einen musikalisch-kulinarischen Abend der besonderen Art. Etienne Lechat, französischer Vollblutchansonnier, und sein Pianist Tom Gratza begrüßen den diesjährigen Beaujolais Primeur mit traditionellen und modernen Chansons und Trinkliedern, wie sie in Frankreich alljährlich zu diesem Anlass gesungen werden. Tauchen Sie ein in die Atmosphäre eines typisch französischen Weinfestes und lassen Sie sich verzaubern vom Charme dieses sympathischen Duos.

Gesang: Etienne Lechat
Piano: Tom Gratza

Freitag, 29.11.14
Beginn 20:00 Uhr

VHS Erlangen
Friedrichstr. 19
91054 Erlangen

Historischer Saal

Eintritt 12 €

Tel. 09131 86 26 68

 

Wannabe Americano

Enzo, Italiener aus Modena, in den USA auf der Suche nach dem Amerika seiner Träume, das man ihm in unzähligen Filmen und Songs versprochen hat.

Das Programm „Wannabe Americano“ zelebriert genüsslich ein Klischee aus dem letzten Jahrhundert. Songs von Frank Sinatra, Paolo Conte, Tom Waits und sogar von Kurt Weill tauchen hier auf, dazwischen markige, coole Sprüche von Dean Martin, Humphrey Bogart, Charles Bukowski und anderen Broken Dream Cowboys. „My Way“ darf hier nicht fehlen, ebenso wenig wie „That´s Amore“ oder „Wanna be Americano“ von Renato Carosone, aber auch wehleidige Machos kommen zu Wort, und bei „Volare“ oder „Caruso“ von Lucio Dalla oder dem Waits-Song "Just the Right Bullets" kommt die richtige Atmosphäre auf, so dass vor dem inneren Auge alte Schwarzweißfilme mit z. B. Edward G. Robinson ablaufen.

Ein italienisch/amerikanischer Abend zum Schmunzeln, zu dem ein schönes Glas Chianti passen dürfte, unter Umständen nicht sehr zimperlich präsentiert von

Gerardo Cesarini (Gesang) und Tom Gratza (Piano)

Ausschnitte aus diesem Programm gab es bereits vor einem begeisterten Publikum auf dem Straßenkünstler-Festival „La Strada“ auf dem Holbeinplatz in Augsburg am 27.07.14.

 

Die Halunkenspelunke

http://altstadt-augsburg.de

Freche Lieder gegen die Obrigkeit
am 07. Juni abends, Einlass ab 19:30 Uhr
im Färberhof, Mittlerer Lech 48, 86150 Augsburg

Live-Programm: 20:00, 21:00, 22:00 Uhr

Halunkenspelunke

Ein Fluch dem König,
dem König der Reichen,
Den unser Elend nicht konnte erweichen
Der den letzten Groschen von uns erpreßt
Und uns wie Hunde erschießen läßt
Wir weben, wir weben!

Heinrich Heine (die schlesischen Weber)

Spelunken, also dunkle, versteckte Räumlichkeiten in übel beleumundeten Stadtteilen, waren früher Treffpunkte für Spitzbuben, Schmuggler, aber auch Sänger, die dort Lieder gegen die Obrigkeit anstimmten. An einem solchen Ort befinden wir uns heute. Treppen und Hinterausgänge versprechen eine schnelle Flucht, falls Gendarmen erscheinen. Das Mobiliar ist alt und abgenutzt. An einem schäbigen Tisch sitzen im schummrigen Licht einer Lampe einige Gestalten zusammen. Es sind Querulanten aus verschiedenen Epochen: Ein aufmüpfiger Barde aus dem 15. Jahrhundert, der gegen König und Klerus seine Spottlieder singt (François Villon), ein Schriftsteller der wegen der preußischen Zensurbehörde im Ausland arbeitet, übrigens ab 1832 als Korrespondent für die Augsburger Allgemeine, (Heinrich Heine), dann noch einer, der gegen den frühen Kapitalismus des 20. Jahrhunderts anschreibt und das Spießbürgertum verhöhnt (Bertolt Brecht) Und schließlich noch einer, der in den Jazzkellern der Nachkriegszeit mit skurrilen Chansons die bürgerliche Gesellschaft und die Regierung aufs Korn nimmt (Boris Vian). Die Zecher trinken so manches Glas miteinander und geraten bisweilen in Streit. Ab und zu steht einer von ihnen auf und singt eines seiner frechen Lieder.

Parmi tous ceux qu'on a connus
Dans l'Histoire de France et d'ailleurs
Il en est un qu'a tout perdu
Mais qu'a vraiment l'air d'un vainqueur
Un de ceux qui rêvaient de voir
Tous les flics et tous les gradés
En chômeurs ou bien en clochards
Pour que l'on vive en liberté
Bonnot, la fortune pour toi
Ne comptait pas
Mais les bourgeois
En avaient trop et c'est pour ça

Boris Vian (La Complainte De Bonnot)

Schauplatz ist der Färberhof, ein kleiner Innenhof in der Altstadt, nicht weit vom Holbeinplatz. Heute Abend wird der Färberhof zur „Halunkenspelunke“, und damit zur Bühne für ein abwechslungsreiches Live-Programm mit Liedern und Texten.

Monsieur le Président
Je vous fais une lettre
Que vous lirez peut-être
Si vous avez le temps
Je viens de recevoir
Mes papiers militaires
Pour partir à la guerre
Avant mercredi soir
Monsieur le Président
Je ne veux pas la faire
Je ne suis pas sur terre
Pour tuer des pauvres gens

S'il faut donner son sang
Allez donner le vôtre
Vous êtes bon apôtre
Monsieur le Président

Boris Vian (Le déserteur)

Mitwirkende:
Jochen Schneider, Gitarre und Gesang
Michel Grosjean, Gitarre und Gesang
Tom Gratza, Piano und Gesang

Ein Programm innerhalb der Veranstaltung "Lange Kunstnacht"

Wenn das Haus der Großen zusammenbricht
Werden viele Kleine erschlagen
Die das Glück der Mächtigen nicht teilen
Teilen oft ihr Unglück.Der stürzende Wagen
Reißt die schwitzenden Zugtiere Mit in den Abgrund.

Bertolt Brecht (Wenn das Haus der Großen zusammenbricht)

 

Schulverbundlabor Augsburg im Jakob-Fugger-Gymnasium

Es ist soweit. Ein paar Wochen, nachdem nun unsere Besucher aus Bourges im JFG-Labor am Gaschromatographen ein paar Standardsubstanzen wie Toluol, Xylol und Ethylbenzol haben laufen lassen (siehe Foto), wird nun das Schulverbundlabor am 15. Mai im Rahmen des Fuggerforums vorgestellt.

Dr. Jens Söntgen vom WZU hält dazu den hochinteressanten Vortrag "Umweltkonflikte" , Dirk Bethe stellt die Entstehungsgeschichte des Labors anhand einer Fotoserie vor und es gibt sogar ein paar Songs zum Thema Labor, Umwelt und Naturwissenschaft. Die Jungs und Mädels des Jakob-Fugger-Gymnasiums bringen u.a. den Song "The Elements" von Tom Lehrer und den Song "Fatalsäure-Esther" von Tom Gratza:

Toluol Xylol Isobutanol

Terbuconazol und Ethylbenzol

Und das gute Diethylhexylphthalat

Von dem sie den Namen hat:
Fatalsäure-Esther . . . .

Und natürlich darf der Song "Money Money Money" von ABBA in einem Wirtschaftsgymnasium nicht fehlen. Danach gibt es ein paar Köstlichkeiten zur Stärkung und dazu Barmusik mit Tom Gratza.

Termin 15.05.14
Beginn 19:30 Uhr

Jakob-Fugger-Gymnasium
Kriemhildenstraße 5
86152 Augsburg
0821 324 18452

Frühlingsberg

Der Bau-Tunnel am Judenberg in Augsburg ist derzeit zum Frühlingsberg mutiert.
Die Wände des Tunnels wurden mit Kunstrasen bezogen und darauf sind sechs Meisterwerke der Kunstgeschichte zum Thema Frühling angebracht.

Frühlingsberg innen

Zur Performance wird der Frühlingsberg von einer Soundinstallation mit zwitschernden Vögeln begleitet, jede halbe Stunde unterbrochen durch Einblendungen von Rezitationen von zwei Frühlingsgedichten, gesprochen von Michaela Mreule und Johannes Althammer.

Fühlingsberg von unten

Die Klanginstallation wurde von Tom Gratza produziert und realisiert und läuft täglich einige Stunden, von 17.April bis 31. Mai.

http://altstadt-augsburg.de

Calvados-Unterfranken - 25 Jahre Partnerschaft

Ein musikalisch-kulinarischer Abend mit Literatur und Chanson
am Fr., 11.05.12 in der VHS Würzburg
Beginn 19:30

Der Abend des 11. Mai ist im Rahmen der Französischen Kultur- und Genusswochen ganz der Partnerschaft zwischen Unterfranken und dem Departement Calvados gewidmet. Sänger und Schauspieler Etienne Lechat und Pianist Tom Gratza bringen klassische und moderne französische Chansons, die auch Traditionen und kulinarische Genüsse aus dem Calvados und der Normandie besingen. Daneben werden sie Gedanken des Schriftstellers Alphonse Allais und des Komponisten Erik Satie aufgreifen, die beide aus der Hafenstadt Honfleur im Calvados stammen. Von Erik Satie gibt es auch musikalisch einige Leckerbissen. Und zur Abrundung streut Etienne Lechat Lyrik-Impressionen aus dem Calvados ein, fein gezeichnet vom Augsburger Dichter Wolfgang Bächler, dessen bewegtes Leben ihn u.a. auch eine Zeitlang dorthin führte. Es erwartet Sie ein musikalisch-kulinarischer Abend der besonderen Art. Und natürlich gibts auch den einen oder anderen guten Schluck vom berühmten köstlichen bernsteinfarbenen Apfelbranntwein, dem Calvados.

« Im Calvados »

est le titre d’un poème de Wolfgang Bächler d’origine augsbourgeoise, et aussi celui de cette soirée consacrée aux échanges culturels entre la Franconie et le Calvados, cette région culinaire de la Normandie. C’est ainsi qu’au fil de chansons du répertoire francophone, entrecoupées de poèmes et d’aphorismes, nous découvrirons les auteurs et compositeurs normands Alphonse Allais et Erik Satie. Gérard Lenorman, le bien nommé, né aussi dans le Calvados d’une mère normande et d’un père allemand, sera également présent lors de cette soirée où les chansons évoquant la mer et la Normandie laisseront néanmoins une bonne place aux classiques, plus « parisiens », interprétés par Boris Vian, Edith Piaf, et autre Serge Gainsbourg. Pour compléter le tout, Tom Gratza, pianiste et compositeur, et Etienne Lechat, interprète, vous proposerons quelques chansons personnelles plus axées sur l’actualité ainsi qu’un classique ré-arrangé pour l’occasion : « Le Calvados ».


Thomas Mann in Augsburg, 22.04.2012, 19 Uhr im Capitol

Mehrere Köche des "Capitol" werkelten zusammen mit Regisseur Stefan Schön und Pianist Tom Gratza an diesem memorablen Abend, die mit Sinneseindrücken überfrachteten erlesenen Gäste wurden sowohl von der Kochtätigkeit als auch von der Aufzählung der Köstlichkeiten u.a. aus Thomas Manns "Felix Krull" sowohl verbal als auch olfaktorisch in den Bann gezogen. Dazu tobte sich Tom Gratza bei der "Teuflischen Einflüsterung" von Serge Prokofiev am Flügel aus. Zum festlichen Abschluss gab es  den Walzer "Je te veux" von Erik Satie. Das Publikum forderte aber weitere Beanspruchung und bekam diesen Wunsch erfüllt.

THOMAS MANN IN AUGSBURG
Ein Leseabend mit Musik

Stefan Schön – Rezitation
Tom Gratza – Piano

Thomas Mann in Augsburg, 22.04.2012, 19 Uhr im Capitol

Thomas Mann, 1875 in Lübeck geboren, gestorben 1955 in Zürich, war ein literarischer Titan. Er zählt mit Abstand zu den bedeutendsten Romanciers und Epikern deutscher Sprache im 20. Jahrhundert. Für seinen ersten und bereits epochemachenden Roman Buddenbrooks, 1901 erschienen, erhielt er 1929 den Literaturnobelpreis.
Darüber hinaus war er der Verfasser und Schöpfer so bedeutender Werke wie der Zauberberg, Tod in Venedig, Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull, Doktor Faustus, Lotte in Weimar, um nur einige zu nennen.

Die Lesung kann unmöglich das Gesamtwerk repräsentieren, vielmehr will sie, indem sie einzelne Passagen aus Buddenbrooks, Felix Krull, Tod in Venedig serviert, den ungezügelten Lese-Appetit auf Thomas Mann erzeugen und seinen Erzählton, der durch eine gewisse Ironie gekennzeichnet ist. Mann einmal:
“Ironie ist das Pathos der Distanz.“

In der Zeit nationalsozialistischer Herrschaft emigrierte Mann und wurde 1943 US-amerikanischer Staatsbürger.

Bedeutende Autoren brauchen bedeutende Lokalitäten:
THOMAS MANN IN AUGSBURG – THOMAS MANN im CAPITOL.

Am Sonntag-Abend, 22. April 2012, 19 Uhr
Capitol in Augsburg am Moritzplatz

THOMAS MANN IN AUGSBURG
Stefan Schön – Rezitation
Tom Gratza – Piano

www.capitol-augsburg.de/index.php/veranstaltungen

 

Im Herbst 2010 störten nach langer Zeit mal wieder mit "Leseschärfe" zwei Live-Veranstaltungen die geruhsame Stimmung in der ehrwürdigen Fuggerei in Augsburg, allerdings waren die Störungen angenehm. Bei beiden Abenden mit Literatur und Musik im Fuggerei-Biergarten nahmen Stefan Schön und Tom Gratza die Zuhörer mit auf eine Reise durch die deutsche und französische Literatur, akribisch häppchenweise dosiert von der Kulturpilotin Patricia Büdinger (www.kulturpiloten.homepage.t-online.de).

Beim Fête de la Musique Ende Juni 2010 in der Brétagne spielten Etienne Lechat und Tom Gratza im "Café Théodore" in Trédréz-Loquémeau und im "Triangle d´été" in Pleumeur-Bodou. Wobei diesmal eine Exkursion per Schiff zu den Papageientauchern als kleine ornithologische Nebenaktivität mit dazu gehörte.

Zur Buchpräsentation von "Vronis Wunder" lasen am 17. Juni 2010 im Augsburger Lokal "Der Rabe" Dieter Goertz und Christin Zenker einige Passagen aus dem ersten Buch von Veronika Raila. Dazu gab es Chansons mit Hannah Kluger (voc) und Tom Gratza (piano).

Im Winter 2009/2010 gab es zwei "Thomas-Bernhard"-Abende in Augsburg (Galeria Cervino) und in Saarbrücken (Kulturbahnhof KuBa) mit dem Titel "Es ist alles so schrecklich",
Literatur und Musik, mit Stefan Schön und Tom Gratza. Wobei die Saarbrücker mit Thomas Bernhard offenbar weniger verbissen umgehen als die Augsburger, letztere reagieren ja immer noch hochtraumatisiert aufgrund längst vergangener Schmähungen durch Th. Bernhard, die im Grunde gar nicht ihnen gegolten haben, sondern vom Autor mehr als Jux gedacht waren. Das Humorkontingent der Augsburger war jedoch damals kaum spürbar bis sofort erschöpft. Die Saarbrücker lachten sich am 15.01.10 jedenfalls schimmelig über Thomas Bernhards Absurditäten, Übertreibungen und Repetitionen. Tom Gratza setzte zu den Texten und zwischen die Texte seine akustischen Kommentare mit Piano und Synthesizer.

Im Juni 2009 fanden 3 Konzerte in Frankreich statt, Tom Gratza zusammen mit Etienne Lechat im L´Aigle Noir in Tréguier, im "Café du Port" und im "Le Théodore" in Trédrez-Locquémeau, Côtes-d'Armor, Bretagne.

2008 präsentieren der Schauspieler Eberhard Peiker und Tom Gratza im Theater Augsburg den Abend "Dichten ist Verdichten" zu Ehren des Augsburger Lyrikers Wolfgang Bächler, sowie im Ballonmuseum Gersthofen einen Abend mit Texten und Musik zur Vorstellung des Buches "Liebesbriefe großer Männer und Frauen".

Im September 2006 brachte Tom Gratza sein Soloprogramm (Chansons von Boris Vian und Serge Gainsbourg) vor dem Centre Georges Pompidou in Paris und anschließend im Oktober 2006 beim Festival Musique des Rues in Besançon.

Seit 2004 ist er des öfteren zusammen mit dem Chansonnier und Schauspieler Etienne Lechat, mit einer speziellen Auswahl von französischen Chansons unterwegs. Ende des Jahres 2006 führte das zu dem Projekt "La Bouillabaisse", eine Sammlung von Chansons speziell zum Thema Essen und Trinken.

Einer der Schwerpunkte von Tom Gratza ist Musik und sonstiges akustisches Geschehen für Theaterstücke. Er hat die Stücke "Fit for Fish" (2002), "Das verräterische Herz" (2004) des Schauspielers Matthias Klösel und den Heinrich-Heine-Abend (2006) für das Theater Augsburg mit seiner Musik und mit Soundeffekten ausgestattet.

Für das Stück "Die Eisprinzessin" von F. K. Waechter, mit Clarissa Herrmann, stand Tom Gratza 2007 mit auf der Bühne im Augsburger Hoffmann-Keller, gab den teuflischen Klavierstimmer und werkelte außerdem dämonisch an Piano und Synthesizer. Die Musik für die Songs stammt ebenfalls aus seiner Feder. Das Stück unter der Regie von Axel Krauße lief im Dezember 2007 auch als Gastspiel im Zimmertheater Tübingen.

2004 trat Tom Gratza mit dem Programm "Thomas wartet" zusammen mit Robert C. Kowald, Songs von Tom Waits und Texten von Charles Bukowski beim Bukowski-Festival in Andernach am Rhein auf. Ebenfalls mit Robert C. Kowald gab es 2005 das Projekt "Wiener Brut" mit bösartigen Wiener Texten und Liedern.

2000 Zusammenarbeit mit Laura Chabert, es entstand das Projekt "Le Duo".(Chansons).
1999 Das Hautklavier: Ein Abend mit Ultrakurzgeschichten von Tom Gratza zum Thema Außenskelett / Carapace, ausgehend von der "Verwandlung" von Franz Kafka, über weitere Wesen mit Außenpanzer wie Insekten, Ritter, Taucher, Roboter.

1998 Revuetheater Monsieur Poisson: Eine Revue aus vier verschiedenen deutschen und französischen Programmen.

1997: Gainsbourg Overdose: Festival mit Chansons und Videos von bzw. über Serge Gainsbourg.

1995 Mäuse und Monster: Musiktheaterprogramm mit Songs von Tom Gratza, Live im "Underground" und im "Savoy-Keller" in Augsburg sowie beim Tollwood-Festival in München.

1995 Bert meets Boris: Songs und Chansons von Bertolt Brecht und Boris Vian.innerhalb des Brechtprogramms der Stadt Augsburg

1994 Bukowski-Nacht: Tom Gratza Live am Synthesizer mit Peter Matzer.

1991 Chanson-Programm "La France en Chansons" mit Cathérine Le Ray und Michael Erichsen, Auftritt im "Lapin Agile" auf dem Montmartre.